Was ganz gewiss auf uns zukommt,

ist die Abschaffung des Bargeldes. Damit erfüllt sich eine zweitausendjährige Prophezeiung, die da lautet, dass das „Tier“ unterschiedslos alle Menschen dazu bringen wird, ein Kennzeichen anzunehmen, ohne das man weder etwas kaufen noch verkaufen kann (Offb 13, 16-17). Dass sich das in unserer Zeit erfüllen würde, ging mir bereits 1972 oder 73 auf, als ich im Bayerischen Rundfunk eine Sendung mit dem bezeichnenden Titel „Die Sklaven des Computers“ hörte.

Das Zeitalter der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) hatte doch gerade erst begonnen, und schon konnte man von einer neuen Versklavung sprechen, einer Sklaverei, von der kein Mensch ausgenommen sein würde ? Wer machte sich da zum Herrn, zum Gott der Menschheit?

Hellsichtig hieß es da „ Dabei wird immer deutlicher, dass die EDV die viel einschneidendere Technologie [gegenüber der Atomkraft] ist, weil sie sich auf alle Bereiche unseres Lebens auswirkt. Während die Kernenergie nur als Ersatz von Kohle und Oel eingesetzt werden kann, bestehende Strukturen, bekannte politische und wirtschaftliche Systeme jedoch nicht verändert, muss man beim Einsatz der Computertechnologie gerade mit dieser Wirkung rechnen.“

Heute sind wir mittendrin in diesen rasanten Veränderungen, ohne dass uns wirklich zu Bewusstsein kommt, dass der eingeschlagene Weg tatsächlich in die größte Unfreiheit führt. Wie schläfrig sind wir doch gegenüber den Zeitereignissen! Kann uns überhaupt noch etwas aus dem Schlaf reißen? – Man muss sich nur einmal ansehen, wie die Menschen ständig auf ihr Smartphone schauen! Man könnte denken, sie werden von ihm an der Leine gehalten und Gassi geführt.

Aber es ist diese Bequemlichkeit und unser Sicherheitsdenken, dass uns willig die „Segnungen“ unseres selbstgemachten Gottes annehmen lässt. Dabei müsste man doch denken, dass wenigstens Christen wach sein würden? – Aber weit gefehlt! Ein gutes Beispiel für christlichen Tiefschlaf liefert Schweden. 64,8% der Bevölkerung bezeichnen sich als Christen, von denen ein großer Teil zu den Pfingstkirchen zählt. Keinem dieser Christen ist offenbar aufgefallen, dass die Vorreiterrolle, die Schweden im bargeldlosen Zahlungsverkehr einnimmt, die Verwirklichung von Offenbarung 13 ist. Selbst die Kirchenkollekte wird elektronisch eingesammelt und Obdachlose haben ebenfalls ein Gerät erhalten, mit dem sie ihre Almosen von den Passanten empfangen können. Verstärkt lässt man sich inzwischen sogar Mikrochips unter die Haut injizieren, wie dieses Video zeigt:

https://www.facebook.com/N24/videos/10154530424887554/

Werden Schwedens Christen noch die Kraft finden, aus diesem System auszusteigen? Werden wir die Kraft haben, „Nein“ zu sagen, wenn das Bargeld abgeschafft wird? – Denn was das bedeutet, ist klar: Wer „Nein“ sagt, beraubt sich völlig seiner irdischen Existenzgrundlage.

Zwar suchen Christen nicht das Irdische – wird behauptet – aber in der Praxis sieht es ja so aus, dass wir an vielem in dieser Welt hängen und uns nicht bemüht haben, davon loszukommen. Und wenn wir nicht an Dingen oder sonstwas hängen, dann doch vielleicht an Menschen, an den Eltern, den Partnern, den Kindern. Ein „Nein“ kann also auch ein „Nein“ an sie bedeuten, wenn diese das System bejahen.

Das Gebot der Stunde lautet deshalb für alle, die gerettet werden wollen: innere Erkraftung!

Advertisements

Die unverstandene Bibel

Offenbarung = Enthüllung

Die Bibel wird als Offenbarung Gottes angesehen. Genauer müsste man sagen, die Inhalte dieser, denn die Bibel ist nicht, wie bsw. der Koran ein Buch, das gleichsam vom Himmel gekommen ist, sondern eine Textsammlung von Erfahrungen, die Menschen mit Gott machten. Sie vereinigt also in sich unterschiedliche Offenbarungsformen. Einem Abraham ist Gott ganz anders erschienen als einem Jeremia und die Apokalypse des Johannes ist ganz anders gestaltet als die übrigen Schriften der Bibel.

Wenn aber der Gläubige die Bibel generell als Offenbarung nimmt, dann meint er einfach damit: das, was in der Bibel steht, ist wahr. Das kann natürlich erst einmal nichts anderes als ein Bekenntnis sein. Denn nachvollziehen, dass das Geoffenbarte auch wahr ist, kann er zunächst nicht. Trotzdem gilt eine Offenbarung per definitionem als Enthüllung. Mit einer Offenbarung tritt im Augenblick, wo sie geschieht, etwas Neues ins Leben ein. Es findet eine Bereicherung des bisher Gewussten statt.

Zweck einer Offenbarung

Eine Offenbarung ist aber niemals Selbstzweck. Sie soll der Weiterentwicklung des Menschen dienen. Das ist aber dann nicht mehr der Fall, wenn ich eine vergangene Offenbarung, die damals eine Frage des Menschen beantwortete, heute nicht mehr verstehe.

Nehmen wir als Beispiel die Paradiesschlange. Der naive Bibelleser meint, dass der Teufel eben damals eine ganz natürliche Schlange, wie wir sie kennen, benutzt habe, um mit ihr die Menschen zu verführen. Das ergibt natürlich keinen Sinn  und beantwortet keinesfalls die Frage, wie das Böse in die Welt kam. Aber so hat man das damals, als diese Erzählung aufkam, auch gar nicht verstanden. Niemand wäre da auf die Idee gekommen, dass da eine sinnlich-sichtbare Schlange gemeint gewesen sei. Ebenso wenig, wie der Inder mit der Kundalinischlange, eine natürliche meint, oder der Aborigine mit Ungud, der Regenbogenschlange.

Vielmehr muss eben jede Offenbarung dem Entwicklungsstand des jeweiligen Menschen angepasst sein. Damals als solche Offenbarungen, wie die eben genannten, geschahen, war der Mensch noch in einem Bewusstseinszustand, den wir heute im Traum haben.

Es gilt also immer den Entwicklungsstand der damaligen Menschen zu berücksichtigen, wenn man alte Bilder, Bauwerke, Skulpturen, Riten u.s.w. verstehen will.

Das macht das Verständnis so schwer.

Fassen wir zusammen:

Die Offenbarungen wurden dem Menschen nur deshalb gegeben, damit ihm das unverstandene Leben, die Rätsel des Lebens verständlicher wurden, oder anders ausgedrückt, der Mensch stand vor vor den Rätseln des Lebens. Und als Antwort auf seine Fragen, als die Lösung des Rätsels erfolgte die Offenbarung.

Eine unverständliche Offenbarung ist deshalb keine Offenbarung (mehr), weil sie keine Klarheit gibt, sondern verschleiert. Dabei spielt es  keine Rolle, ob die Offenbarung von Gott oder sonst woher kommt.

Eine Offenbarung muss verstanden werden

Vom heutigen Standpunkt aus ist es deshalb Unsinn, wenn man das unverstandene Leben mit einer unverständlich gewordenen Offenbarung interpretieren will.

Wenn ich einen chinesischen Text vor mir habe, ich aber diese Sprache nicht beherrsche, dann können noch so viel Wahrheiten darin stehen – sie nützen mir nichts. Ebenso ist es mit einer unverstandenen Bibel. Die höhere Mathematik, ist für den ABC – Schüler keine Offenbarung, aber für den, der bereits das ABC und die niederen Klassen erfolgreich absolviert hat. Ebenso muß es mit der biblischen Offenbarung sein. Man muss vom Niederen zum Höheren kommen.

Offenbarung musste überall dort erfolgen, wo der Mensch noch nicht selbstständig das Offenbarte ergreifen konnte. Aber immer geht es darum, schließlich einmal das Offenbarte auch mit dem Verstand zu begreifen. Denn eine Offenbarung hat nur Sinn, wenn sie verstanden werden kann.

Lk. 24,45 heißt es: „Da öffnete er ihnen das Verständnis, sodass sie die Schrift verstanden.“

Es ist ganz klar, dass man, um die Rätsel lösen zu können, nicht an der Oberfläche der Erscheinung stehen bleiben kann, sondern man in die Tiefe eindringen muss. Während die Wissenschaft in die Tiefe des Stoffes, der Materie eindringt und so ihre  Wahrheiten erkennt, müssen wir in die Tiefen des Lebens, der Seele, des Geistes eindringen (1. Kor. 2,10)

Es ist also zur Lösung des Problems „Leben“ mehr als ein vordergründiger Verstand notwendig. Es geht nicht um Bibelverständnis, sondern um Verständnis des Lebens. Um Lösung der Konflikte. Dazu könnte die Bibel, würde sie verstanden werden, vorzüglich helfen.

Eine unverstandene Bibel ist dagegen nicht selten auch eine missbrauchte Bibel. Denn die Auswirkungen einer unverstandenen Bibel auf den Menschen sind Rechthaberei und Fanatismus.

Der Mensch ist nicht für die Bibel da, sondern die Bibel für den Menschen.

 

 

.