Ideale müssen verwirklicht werden –

denn sonst erfährt man nicht ihren Segen. Das Christentum stellte das Ideal des Reiches Gottes auf, in dem alle Lebewesen miteinander in Harmonie und der gesamten Schöpfung leben (Mt. 6,10).

Damit dieses Ideal Wirklichkeit werden kann, müssen sich zuerst die Menschen ändern. Das kann nicht durch Zwang, also durch äussere Mittel geschehen, sondern nur indem der Mensch freiwillig dieses Ideal in sein Herz aufnimmt und dessen Verwirklichung anstrebt. Er muss also dieses Ideal lieben, um es zu erreichen (Jak. 2,17). Es ist klar, dass sich ein so großes Ideal nicht von heute auf morgen verwirklicht, sondern dass es ein langer Weg ist.

Das Wesen des christlichen Glaubens besteht nicht darin, daß der Mensch ohne sein Zutun – einfach aus Gnade – in eine bessere Welt versetzt wird (die er ja sofort wieder durch sein sündiges Wesen verderben würde) – sondern daß jeder Mensch, unabhängig von seiner Vergangenheit, dieses Ideal ergreifen und verwirklichen kann.

Dazu gehört natürlich der Glaube, dass das ein lohnenswertes Lebensziel und daß seine Realisation schrittweise möglich ist.

Denn Jesus sagte nicht, dass wir schlechtere Menschen sein dürften als die Pharisäer, die die Gebote nur äußerlich erfüllten, sondern er sagte in der Bergpredigt, dass wir weit besser sein müssten (Mt. 5)

Christlicher Glaube ist deshalb kein Hoffen auf ein „besseres Jenseits“, in das wir nach dem Tod kommen, sondern berechtigtes Hoffen auf eine zukünftige Welt (Hebr. 6,5), die durch die kontinuierliche Heiligung erreicht wird.

Dabei wird das menschliche Sein und Verhalten nicht mehr von der Vorstellung geprägt, wir seien vergängliche, dem Tod unterworfene Geschöpfe, sondern davon, dass wir im Kern unsterbliche Wesen sind. Infolgedessen müssen alle gegenwärtig noch vorhandenen Bedrohungen unseres leiblichen Daseins nicht mehr die Reaktionen hervorrufen, die wir zur Genüge gewohnt sind. Nein, weil sie uns im Kern nicht  treffen (Mt. 10,28), ist uns ein ganz anderer Umgang mit den Lebensverhältnissen möglich. Wir können schließlich jegliche Angst verlieren und durch den Frieden unseres Wesens nicht nur eine bisher unbekannte Stärke unseres Immunsystems erreichen, sondern sogar eine Geistesstärke, die es dem Gegner unmöglich macht, uns überhaupt anzugreifen (Lk 4,29-30, Joh. 10,18).

Wie weit entfernt wir aber noch von einem wahren Herzensfrieden sind, kann uns bereits das morgendliche Aufwachen lehren: Wir wachen oft nicht in friedlicher, angenehmer Stimmung auf, sondern so, dass wir lieber noch etwas schlafen würden.

Christliches Leben führt deshalb immer mehr zu einem von äusseren Anforderung freien, selbstbestimmten Leben, in dem wir durch zunächst recht grobe, dann aber immer feinere Abstimmung unserere jeweils gegenwärtige Realität mit dem Ideal in Übereinstimmung bringen.

 

Das Himmelreich ist in Dir

Jesu Reden handelten vom Himmelreich, das „nahe herbei gekommen“ sei (Mt. 4,17) und dessen Wesen er in zahlreichen Gleichnissen erläuterte. Das Himmelreich ist kein äußeres Reich, das von Raum und Zeit abhängt, sondern ein inneres Reich, das auf der Gegenwart Gottes beruht. Das machte Jesus gegenüber den Pharisäern deutlich, die darunter eine äußere Herrschaft verstanden: „Gottes Reich kann man nicht sehen wie ein irdisches Reich. Niemand wird sagen können: ›Hier ist es!‹ oder ›Dort ist es!‹ Denn Gottes Reich ist schon jetzt da – mitten unter euch.“ (Lk. 17,20; HfA)

Und so ist es kein Wunder, dass es auch einige Menschen gab und gibt, die dieses Reich „geschmeckt“ haben. Es sind das die wahren Christen , die sogenannten Mystiker! Gerhard Tersteegen (1697-1769) hielt es gegenüber dem veräußerlichten Christentum für nötig, zu betonen, dass mystisches Leben nichts Neues sei, sondern „das christliche Leben in seiner Schönheit und eigentlichen Gestalt“.

Des Mystikers Sinn ist treffend in Ps. 73, 25 mit den Worten „Wenn ich nur dich habe, so frage ich nicht nach Himmel und Erde“ ausgedrückt. So äußerte Katharina von Genua (1447-1510), „ Ich empfinde eine solche Liebe zu Gott, dass alle Liebe zum Nächsten mir im Vergleich zu jener zu Gott als eine Heuchelei erscheint“. Oder Mme. Guyon (1648-1717) : „Ich liebte Gott mehr als der leidenschaftlichste Liebhaber seine Geliebte… Diese Liebe war so beständig und beschäftigte mich so unablässig und so mächtig, dass ich an nichts anderes zu denken vermochte.“

Auch in unserer heutigen Zeit machen Menschen solche Erfahrungen. Während bei den Genannten die leidenschaftliche Hinwendung zu Gott alles andere verzehrt hatte, ist es bei den folgenden, heutigen Beispielen, die zeitweilige Loslösung von allem Irdischen in der Meditation.

Während der Meditation durchzogen mich so ungeheuer starke elektrische Ströme, dass mein ganzer Körper in Wonne eingetaucht zu sein schien. In Tränen aufgelöst schien ich nicht mehr derselbe zu sein mit dem allzubekannten, begrenzten Ich-Verständnis.” Eine andere Person empfindet im Zustand der Losgelöstheit „eine Liebe, die man, da sie ohne Objekt ist, am besten ‚Liebevollheit‘ nennen kann. Ja, sie ist umso vollkommener sie selbst, wenn sie ohne Objekt ist.“ Das bestätigen zwei nicht voneinander beeinflusste Lehrer aus ihrer persönlichen Erfahrung. „Wahre Loslösung ist eine Liebe selber ohne Objekt und Subjekt.“ Der andere: „Liebe ist keine Beziehung zwischen zwei Personen. Sie ist ein Gemütszustand. Bist du liebevoll, bist du es zu jedermann.“

Der Zustand der Losgelöstheit ist der Zustand der Einheit mit Gott. Deshalb auch diese Seligkeit und bedingungslose Liebe. So konnte auch Tersteegen sprechen, „Ich hab’s erlangt, was ich begehr‘, Mein Beten ist Genießen.“ Doch nur mittels persönlich geübter Disziplin erlangt man die Herrlichkeit des göttlichen Lebens. Angelus Silesius (1624-1677) ruft deshalb die trägen Christen auf,

Ach Fauler, reg dich doch, wie bleibst du immer liegen!

Fürwahr der Himmel wird dir nicht ins Maul reinfliegen!“

Mit Recht heißt es schließlich: „Doch wer im Himmel seines Innern wohnt, zufrieden mit sich selbst, begierdenlos, der ist erhaben über alles Wirken. Er wirkt nicht selbst; für ihn ist nichts zu tun.“ (Bhagavadgita III,17) Oder wie es die Offb. 14,13 sagt: „Glückselig die Toten [d.h. die Sünder, s. Eph. 2,1], die von jetzt an im Herrn sterben! [d.h. in das Ewige hinein] Ja, spricht der Geist, damit sie ruhen von ihren Mühen, denn ihre Werke folgen ihnen nach. [d.h. sie gehen aus der Einheit Gottes mit dem Menschen mühelos hervor].“