Jeder Christ ein Psychologe?

Eine sonderbare Fragestellung? – Nein, ganz und gar nicht! Ganz eindeutig heißt es doch in der Bibel, daß niemand ohne Heiligung den Herrn sehen wird (Hebr 12,14). Heiligung aber ist ein Prozess der Transformation des natürlichen Menschen in einen übernatürlichen, eines „fleischlichen“ Menschen in einen „geistlichen“ Menschen, eines Sünders in einen Heiligen (1. Kor. 2, 14-15; Kol 3,9-10). Das setzt voraus, dass wir nicht nur die Bibel gut kennen, sondern auch in ganz engem Kontakt mit uns selbst sind. Denn wir sollen ja, durch das „Wort Gottes“, das uns informiert (nebenbei: im Wort „informieren“ steckt das Wort „eine Gestalt geben“, lat. „informare), verwandelt werden. Es findet also in uns etwas statt. Wie sollten wir da von dem, was wir sind und von dem was wir sein könnten und den „Techniken“ der Wandlung „keine Ahnung“ haben? – Dadurch, dass wir eine solche Wandlung anstreben, müssten wir doch zu psychologischen Experten werden!

Wer sich aber in der Christenheit umsieht, bemerkt, dass das nicht der Fall ist. Nicht nur der einfache Christ hat wenig Einsicht in psychologische Tatsachen, sondern auch die führenden Köpfe kommen kaum über das hinaus, was die profane Psychologie lehrt. Das alles deutet darauf hin, dass der Glaube bei uns lediglich ein Oberflächenphänomen ist, dass er nicht tief genug geht. Er verändert uns nicht wirklich, da wir es uns an der allgemeinen Wurstelei genügen lassen.

Da Selbsterkenntnis und Gotterkenntnis untrennbar zusammengehören, muss uns das Chaos der Auffassungen über Wesen und Inhalte des christlichen Glaubens nicht wundern, denn wir sind alle mehr von einer „christlichen“ Ideologie geprägt denn von wirklichem Glauben.

In der psychologischen Praxis wird deshalb häufig erlebt, „wie ein scheinbar fester Glaube [sich] auflöst – aber nicht, weil die Psychotherapie ein Feind des Glaubens wäre, sondern weil Ideologie ihr nicht standhält.“ Solche Christen haben, wie der Psychotherapeut H. Bartz erläutert, „ eine intellektuelle Überzeugung religiöser Art für Glauben gehalten. Sie haben den Glauben, der ein Akt des ganzen Menschen ist, mit einer Meinung verwechselt. Sie haben gewähnt, Gotteserkenntnis zu besitzen, besaßen aber nur eine tote Wahrheit, weil sie den Weg dahin, nämlich den Weg der Selbst-Erfahrung, nicht gegangen waren.“ [Hervorhebungen innerhalb des Zitats von mir.]

Wenn wir nicht mehr als nur ein Vertreter einer Ideologie sind, dann sind wir nicht besser als die Pharisäer, die auch den „Schlüssel der Erkenntnis“ besaßen, ihn aber nicht nutzten (Lk 11,52). Dann können wir weiterhin nur Meinungen haben und uns ewig über das Schriftverständnis streiten. Wir haben dann nur den Buchstaben, der tötet, und nicht den Geist, der lebendig macht (2. Kor 3,6).

Wir haben dann nur ein Buch, das uns zum Götzen wird, anstatt Christus!

Lasst uns umkehren zu einem lebendigen Glauben!

 

Partnersuche – die Qual der Wahl?

Weshalb?

Menschen folgen überwiegend ihren Vorstellungen – von denen sie gar nicht wissen, woher sie kommen – anstatt Einsichten. Letztere hat man oft gar nicht. In Bezug auf die Liebe sind die Vorstellungen oft von so ausschweifender Romantik, dass ihr keine Wirklichkeit standhält.

Als ich das erste Mal länger andauernd verliebt war, und dazu auch noch „unsterblich“, was hatte ich da nicht für Phantasien, wie alles so sein könnte! Zum Glück kam keine wirkliche Beziehung zustande, was ich allerdings so damals überhaupt nicht sehen konnte. Da verstärkte es meine ohnehin schon vorhandenen Depressionen. Immerhin lernte ich dadurch Wesentliches: Wer einen Menschen wirklich liebt, wünscht ihm das Beste, auch wenn die Wahl des anderen dann nicht auf einen selbst fällt. So konnte ich schließlich loslassen und fand zum Glauben an Jesus Christus. Ich verstand: Liebe ist Opfer und stärker als der Tod!

Liebe äussert sich, wenn wir jetzt einmal von der Anhänglichkeit eines Kindes an die Eltern absehen, zunächst als Erotik. Die Schwärmerei junger Mädchen ist nichts anderes.

Wenn wir also eine Anziehung verspüren, dann ist das nichts anderes als Erotik, die raffinierte Äusserung des Sexualtriebs. Dieses „Prickeln“, diese „Schmetterlinge im Bauch“, die da auftreten, verwechseln wir mit Liebe, und dieses Gefühl, diese „Leidenschaft“ suchen Menschen oft ihr Leben lang. Das ist auch einer der häufigsten Gründe, weshalb Ehen auseinandergehen, denn Gewöhnung lässt alle Erregung schwinden. Erotik kann, seiner Natur nach, nicht dauerhaft sein.

Erotik verstellt den Blick auf den Menschen. Man meint nicht ihn, sondern ihn lediglich als Sexualobjekt, d.h. als Objekt der eigenen Befriedigung. „Liebst Du mich noch?“ heißt in Wirklichkeit „Bin ich als Gegenstand deiner Befriedigung noch attraktiv?“ und alles Schmeicheln, jede Zärtlichkeit bedeuten „ja“.

Machen wir uns nichts vor: Der Hauptgrund, weshalb wir überhaupt einen Partner haben wollen, ist sexuelle Befriedigung. Die Natur allerdings bezweckt damit ihr eigenes Ziel: die Fortpflanzung.

Im Gegensatz zum Tier, das infolge seiner angeborenen Instinkte schnell zur Reife gelangt, benötigen Menschenkinder lange Zeit die Hilfe Erwachsener, um sich im Dasein zurechtfinden zu können. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Treue beider Partner. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb eine Beziehung auf Dauer angelegt sein sollte.

Auf Grund unserer Herkunft, des Milieus, in dem wir leben, dem Grad unserer Individualisierung usw. sind wir einmalig und haben so das Bedürfnis, wenigstens von einem Menschen angenommen und verstanden zu werden. Das ist aber nicht möglich, wenn der eine oder andere es mit der Treue nicht so genau nimmt. Das gegenseitige Annehmen- und Verstehenwollen ist das eigentliche Feld der Liebe, und oft genug schmerzhaft. Denn dazu drängt uns kein Trieb. Es ist nicht unmittelbare Lust.

Wer deshalb meint, der andere sei dazu da, um einen selbst glücklich zu machen, sollte eigentlich von einer Beziehung Abstand nehmen: ihm fehlt die nötige Reife dafür. Kein Mensch kann einen anderen Menschen glücklich machen, aber je mehr ein Mensch sich mit sich selbst wohlfühlt, hat er die Kraft, den anderen mit seinen Eigenheiten zu tragen und auf ihn einzugehen. Die Harmonie einer Beziehung hängt wesentlich davon ab, wie weit jeder für sich selbst glücklich ist.

Am glücklichsten kann man allein werden, weil zum Glücklichsein Freiheit gehört. Die Freiheit aber wird sofort eingeschränkt, wenn man einen anderen Willen berücksichtigen muss. Da sind es nicht die großen Dinge, mit denen man mit dem Partner übereinstimmt, die Schwierigkeiten machen, sondern die kleinsten Dinge, die am häufigsten zu Auseinandersetzungen führen.

Diese nüchternen Tatsachen im Blick, sieht Paulus in einer Ehe nur eine Notlösung (1. Kor 7,1-2). Es sollte sich von selbst verstehen, dass man als Christ nur einen christlichen Partner haben kann, denn wenn man in der wichtigsten Sache nicht übereinstimmt, kann das nicht gut gehen (2. Kor 6,14). Auch ist eine christliche Partnerschaft nicht dazu da, um guten Sex zu haben, oder überhaupt die sinnliche Begierde zu stimulieren, denn das ist konträr dem Lebensvollzug eines Christen (Gal. 5,16).

Wer bis hierher durchgelesen hat, sollte auch verstehen, dass von vorehelichem Geschlechtsverkehr abzuraten ist.

Wie?

Wie findet man nun aber den richtigen Partner? Die ganz einfache, aber völlig zutreffende Antwort ist: Du kannst ihm gar nicht entgehen! Wenn ein Partner für Dich vorgesehen ist, dann triffst Du unweigerlich auf ihn. Bei der Begegnung, oft schon bei der ersten, werden beide „wissen“, dass sie füreinander bestimmt sind. Man muss also gar nicht viel „ausprobieren“, auch nicht, ob man „zusammenpasst“.

Persönlich war mein Urteilsvermögen in dieser Hinsicht völlig getrübt. Deshalb gab mir Gott eine echte Vision. In dieser wurde mir angekündigt, dass ich noch sieben Jahre zu warten hätte. Das war mir ganz recht, denn ich wollte meine Zeit wirklich Gott widmen und nicht bei jedem attraktiven Wesen daran denken, ob sich wohl etwas ergeben könnte. Im Gebet vorher hatte ich auch Gott gesagt, falls es jemand geben sollte, der mit mir gemeinsam durchs Leben geht, so sollte er mir auch in allen meinen Wandlungen folgen können. Denn man bleibt sich ja nicht gleich, besonders wenn man im Glauben wächst.

vision
Die Vision, die ich erhielt, war von großer Klarheit und Leuchtkraft. Sie war dynamisch. In ihr blickte ich in den nächtlichen Himmel und sah links vom Mond (oder Sonne, weil er mir so groß erschien) das Entstehen eines Sternes. Ich staunte, dass ich so ein herrliches „Schauspiel“ sah! Dann folgten daraus kleinere „Explosionen“. Der funkelnde „Nebel“ dehnte sich aus und es bildete sich die Geistgestalt eines Menschen. Die Vision setzte sich weiter fort, aber das bildete das wesentliche Element. Ich habe die Vision in einem Ölbild festgehalten und hie mit dem PC ergänzt. Trotzdem kann das alles nicht die Herrlichkeit wiedergeben, die ich sah. Ich bin überzeugt, dass die Visionen, die biblische Gestalten erhielten, nicht deutlicher sein konnten.

Nach Vollendung der Wartezeit hatte sich nichts ergeben, was mich in eine tiefe Krise stürzte. So nahm ich die Sache selbst in die Hand und suchte in Zeitungsinseraten nach einer Partnerin. Bald fand ich eine mich ansprechende Anzeige. Aber ich überschritt die akzeptierte Altersgrenze um fünf Jahre. Trotzdem ging ich aus über zweihundert Bewerbern siegreich hervor!

Mein eigenes Beispiel zeigt, dass jedes Medium, ob Zeitung oder Internet, geeignet ist, die/den Richtige(n) zu finden. Auch war ich ein hoffnungsloser Fall.

Wenn Du also nicht verzichten willst, mache Dir so klare Vorstellungen wie möglich und bringe diese vor Gott. Du wirst, auch wenn Du keine klare Antwort erhältst, dadurch Dein Gespür schärfen. Bei Begegnungen sei so natürlich wie möglich, denn Du kannst nicht dauernd den großen Max oder die perfekte Lady spielen. Und nun wünsche ich viel Glück!

[Dieser Beitrag wurde auf Wunsch einer christlicher Singlebörse geschrieben]

Das wahre Leben Jesu

Durch den Umgang mit Christen lernte ich das wahre Leben Jesu kennen, von dem ich hier berichten will.

Jesus war ein netter junger Mann, der sich schon früh bekehrte. Allerdings hatte das keine großen Auswirkungen, obwohl man schon damals so tat, als sei es etwas Besonderes sein Leben „dem Vater“ zu übergeben. Er hatte seine kleinen Fehler wie jeder andere auch. Aber der Vater war ja ein Vater der Liebe, und da genügte es, diese Schwächen immer wieder dem Vater zu beichten. Der sah dann großzügig darüber hinweg. Das war alles, was man tun mußte, um nach dem Tod in den Himmel zu kommen. Freilich bemühte man sich schon aus Liebe zum Vater, sozusagen als kleinen Dank etwas Gutes zu tun, z.B. immer freundlich zu seinen Mitmenschen zu sein. Das gelang nicht immer. Aber, siehe bereits Gesagtes zum Thema Schwächen.

Jesus lernte einen ordentlichen Beruf und machte sich dann selbständig. Denn er wußte, daß es der Fleißige auch zu etwas bringe. So wurde er von Jedermann geachtet. Auch heiratete er früh, damit seine Geschlechtsliebe in geregelte Bahnen kam und sich nicht wild austobte, wie in der Welt. Freilich war er klug genug, zu wissen, daß man die Triebe, und überhaupt, was alles so im Menschen lebte und nicht jeder wissen mußte, nur beschränkt unter Kontrolle bekam. So brauchte man gar nicht an wirkliche Enthaltsamkeit denken oder gar versuchen, von dem Unschönen, das man manchmal in sich bemerkte frei zu kommen. Freilich bat er immer wieder einmal den Vater darum, aber es tat sich nichts. So wurde er auch nie richtig froh, und manchmal beneidete er sogar die Weltkinder, die so fröhlich draufzu lebten. Hatten sie nicht wirklich Spaß? Aber, das war ein Gedanke, den er sich schnell wieder verbot.

Als dann das erste Kindchen in die Welt kam, kehrte erstmals so etwas wie wirkliches Glück in das Leben des jungen Paares ein. Das änderte sich aber schnell wieder als das Kind wuchs, und nicht immer nach den Wünschen der Eltern wollte. Aber die gute Erziehung machte sich doch bemerkbar, so dass es nicht dem Alkohol oder sonstigen schlimmen Lastern verfiel. Uns als es mit guten Noten die Lehre abschloß und auch gleich einen Arbeitsplatz fand, war man´s zufrieden.

Da Jesus sich bemühte gute Qualität zu liefern, das war er schließlich seinem Vater im Himmel schuldig, wuchs sein Einkommen immer mehr, so dass er sich bald ein nettes Häuschen bauen konnte. Freilich erlaubte ihm das nicht mehr so oft wie bisher in den Tempel zu gehen, wo er als idealistischer und frischbekehrter Jugendlicher so manche Hoffnungen geweckt hatte. Aber ein ordentliches Handwerk und überhaupt Arbeit waren ja etwas, was Gott ganz besonders schätzte. Für viel Gerede, wie es im Tempel geschah, oder überhaupt dem Denken, hatte er nicht viel übrig. Insgeheim sah er solche Leute, die sich viel Gedanken machten, als Müßiggänger an. Er packte lieber an. Wenn man ihn etwas zu Glaubensdingen fragte, wusste er nicht viel zu sagen. Das war ja auch nicht nötig. Man musste ja nur an den Vater glauben. Das meiste, was in der Bibel stand hielt er für überflüssig, da man es nicht verstehen konnte.

Freilich war die Bibel wichtig, denn sie war ja Gottes Wort. Sie musste auch regelmäßig gelesen werden. Beten musste man auch. Man konnte ja mit jedem Anliegen zum Vater kommen. Was der Vater wolle, fragte man natürlich auch. Da aber auf solche Fragen meist keine Antwort kam, blieben hauptsächlich die eigenen kleinen Wehwehchen und selbstverständlich die Bitte um Schutz. In der Welt konnte ja so vieles schiefgehen, was man so gern noch unternehmen wollte. Auf die Idee, daß man sich vielleicht um das Verständnis der Bibel und des Lebens bemühen sollte, um des Vaters Willen zu erfahren, kam selbst Jesus nicht.

Seine Predigten waren, aber das sagte niemand – man war ja gut erzogen – recht langweilig. Sie regten auch niemanden auf. Erstens hatte man schon tausendmal gehört, daß man liebevoll sein und die Sünden bekennen solle, und zweitens ist ja Liebe so zartfühlend, daß sie niemandem weh tut.

Besonders die alten Damen in der Bibelstunde wußten das zu schätzen. Da war er besonders einfühlsam. Schenkte anschließend mit so einem netten Lächeln Kaffee aus, sang schöne Lieder zur Unterhaltung, und bei einem Stück Kuchen ließ sich mit ihm angenehm plaudern.

Das wußten selbst die Weltkinder zu schätzen. Jesus hatte auch für sie immer ein freundliches Wort. Im Übrigen machte er sich um sie nicht viel Gedanken. Ich sagte ja bereits, daß er von dem, was er Grübelei nannte, nicht viel hielt. Gelegentlich kam ihm in den Sinn, dass die Weltmenschen ohne den Vater verloren seien. Dann zimmerte er ein Brett, was ihm nicht schwer fiel, schrieb darauf „Der Vater liebt Dich“, und zog damit durch die Straßen. Aber nicht allein. Das traute er sich doch nicht. Sondern er rief ein paar Getreue aus dem Tempel zusammen, die einen ähnlichen Spruch hochhielten. Manchmal nahmen sie auch ein paar Luftballons mit. So sah jeder, daß die Leute Gottes doch recht harmlos waren und auch Spaß verstanden. Wie gesagt, es war alles immer ganz nett.

Auf die Idee bei Jesus Heilung zu suchen ist natürlich keiner gekommen. Dafür hatte ja Gott die Ärzte und Psychiater gegeben. Die hatten schließlich studiert, und verstanden etwas von der Sache. Leute Gottes waren auch keine besseren Leute, oder welche, die irgendetwas zu bieten hätten, was Weltleute nicht haben. Sie konnten lediglich die Frohe Botschaft weiter sagen (siehe oben). Aber das hatte schon damals nicht viel Erfolg. Es wurde den Leuten nicht so richtig klar, weshalb sie einen Vater im Himmel brauchten. Ein Leben, daß keinen Beschränkungen unterworfen war, erschien sowieso schöner, als so vieles sich nicht zu getrauen und als sündig anzusehen, und wenn Gott ein Vater der Liebe war, kam man ja sowieso in den Himmel. Man mußte nur schnell vor der Löffelabgabe beichten. Aber weshalb war auch nicht richtig zu begreifen.

Das Verständnis der ganzen Sache förderte auch nicht, als man im Tempel kostspielige Stücke inszenierte und weltbekannte Musikgruppen aufspielten. Nur dass es hier meist kostenlos war. Und die Leute nett. Es gab keine Besäufnisse und Prügeleien.

Als Jesus älter wurde legte er sich einen Garten zu und setzte seine ganze Liebe darein. Es war wirklich ein Schmuckstück, das da entstand.

So starb Jesus schließlich im hohen Alter, umgeben von seinen Lieben und von Jedermann geachtet. Es war wirklich ein Verlust. Aber, das auf Grund seines Wirkens die Kirche entstanden sein soll, ist übertrieben. Er war doch wie jeder andere auch, und hat nichts Besonderes getan. Außer, daß er eben etwas netter war, als wir alle. Daß er am Kreuz für uns gestorben sei, ist nun schließlich vollends ein Märchen. Warum hätte ein netter Mensch, der niemandem etwas zu leide tat und höchstens in seiner Frömmigkeit gelegentlich übertrieb, am Kreuz sterben sollen? Nur Verbrecher wurden so bestraft. Keine guten Menschen. Wer Gott folgt, der hat von keinem Menschen etwas zu befürchten. Erst recht nicht vom Staat. Außerdem, ein Gott der Liebe opfert doch nicht seinen Sohn! Was wäre das für eine Liebe?

P.S. Ich hoffe, jeder hat verstanden, dass hier nicht vom echten Jesus die Rede war, sondern vom „Brief Christi“ (2. Kor. 3,3), wie er an vielen Christen abgelesen würde, wenn man die Bibel nicht hätte.

Was heißt es, an „Jesus zu glauben“ ?

Kein Wort ist vielleicht so vielen Missverständnissen ausgesetzt, wie der Begriff „Glaube“. Dazu haben die Kirchen und Gemeinden erheblich beigetragen. Heute versteht man darunter in der Hauptsache nur: etwas für wahr halten, eine Sache für zutreffend halten, obwohl sie der – zumindest eigenen – Erfahrung widerspricht. So haben viele Christen keine Schwierigkeit, an die Jungfrauengeburt oder die Wunder Jesu zu glauben. Schwierig wird es erst, wenn man daran glauben soll, dass man z.B. von der eigenen Krankheit durch Glauben gesund werden, oder, dass man durch Glauben wesentliche Veränderungen in der eigenen Psyche hervorrufen kann. Allein Veränderung ist Sinn und Zweck des Glaubens! (Hebr. 11,1)

So zeigt sich letzten Endes, dass Christen nicht viel gläubiger sind als Nichtchristen. Der Bibel zu glauben, ohne dass sich das eigene Leben dadurch tiefgreifend ändert, ist nichts anderes als Leichtgläubigkeit. Er steht auf einer Stufe mit dem, der an Zeitungshoroskope glaubt.

UNGLAUBE, der sich fromm maskiert, ist das größte Problem der heutigen Christenheit.

Was der Leichtgläubige will

Wie in vorchristlichen Zeiten bittet man Gott um nichts anderes, als um sein Wohlwollen in persönlichen Angelegenheiten, und im übrigen meint man, durch oben genannte Leichtgläubigkeit, die man Bekenntnis zu Bibel und Jesus nennt, in den Himmel zu kommen. Andere aber, die möglicherweise gewissenhafter und liebevoller sind als man selbst, bescheinigt man, in der Hölle zu landen, da sie nicht an Jesus glauben. Doch bei Gott gilt kein Ansehen der Person (Rö 2,11), d.h. er ist objektiv. Es wird also niemand bevorzugt, weil er „an Jesus“ glaubt, sondern ein jeder Mensch wird nach seinen Werken gerichtet, nämlich nach dem, was er faktisch ist (Rö 2,6). Denn das Tun macht den Menschen. Durch dieses unterscheidet sich ein jeder vom anderen.

Im christlichen Glauben geht es nicht um ein Leben nach dem Tod. Das hatten die Menschen schon immer, sondern um ein vom Tod, und das heißt ein vom Irrtum, und damit von Zielverfehlungen befreites Leben (Rö 8,6).

Der tiefste Antrieb

An Jesus zu glauben heißt also, zu werden wie er! (Rö 8,29; 2. Ko 3,18, Eph 4,14) Das aber ist allein möglich, wenn man wirklichen Glauben hat, und nicht nur leichtgläubig ist.

Voraussetzung dafür ist aber, dass dieses Ziel überhaupt für mich attraktiv ist und ich es für erreichbar halte. Sonst werde ich mich überhaupt nicht ausreichend damit beschäftigen, sondern mein Interesse anderen Dingen zuwenden. Ich muss also motiviert sein!

Motiviert für etwas, ganz gleich, was es ist, ist der Mensch aber nur dann, wenn das Ziel den eigenen Wünschen entspricht.

Wie aber kann in mir überhaupt ein Wunsch danach, wie Jesus zu werden, entstehen? Das ist nur möglich, wenn ich erkenne, dass das alle Probleme, die ich als Mensch habe, löst.

Um das zu erkennen, ist wiederum Selbsterkenntnis nötig. Ich kann Ihnen schon jetzt sagen, dass alles Handeln eines jeden Menschen kein anderes Ziel hat, als Lust zu erleben und Unlust zu vermeiden, oder anderes ausgedrückt, positive Zustände zu haben, negative zu meiden. Kurz: Ein jeder will glücklich werden und bleiben (1. Petr. 1,9).

Das hatte auch Nietzsche sehr gut erkannt, wie dieses Gedicht zeigt :

Doch alle Lust will Ewigkeit

O Mensch! Gib acht!

Was spricht die tiefe Mitternacht?

„Ich schlief, ich schlief -,

Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –

Die Welt ist tief,

Und tiefer als der Tag gedacht.

Tief ist ihr Weh -,

Lust – tiefer noch als Herzeleid:

Weh spricht: Vergeh!

Doch alle Lust will Ewigkeit -,

– will tiefe, tiefe Ewigkeit!“

Gott gibt dem Menschen nicht ein Ziel, das der Mensch überhaupt nicht anstrebt, sondern er zeigt, wie der das tiefste Ziel – und von dem er gar nicht lassen kann – tatsächlich erreicht! Gottes Wille und Menschenwille sind zutiefst eins.

Wenn Sie das begreifen, ist schon die größte Hürde genommen, die Sie bisher hinderte, überhaupt an Jesus zu glauben oder als Erlöster zu leben. Ewiges Wohlbefinden ist eines jeden Menschen Ziel, und das kann eben nur verwirklicht werden, wenn man selbst ewig ist, denn von allem anderen ist man ja getrennt. In der sich stets erneuernden Freude darüber finden Sie die Kraft, sich von allen Wünschen, die sich auf raum-zeitliche Dinge beziehen, zu lösen.

Solange Sie aber nicht durchschauen, dass Ihre Wünsche, Ihre Vorlieben und Abneigungen in Bezug auf die Dinge dieser Welt nichts mit den Dingen selbst zu tun haben, sondern nur Projektionen ihrer Bewertungen sind, bleiben sie im Kreislauf der Vergeblichkeit gefangen, wenn sich auch hin und wieder ein Wunsch erfüllen mag. Was es auch in der Welt geben mag – nichts davon kann Sie glücklich machen. Nicht in den Gegenständen dieser Welt, einschließlich der Menschen, die sie lieben, steckt das Begehrenswerte. Alles ist nichtig und wertlos. Die Welt kann Sie nur enttäuschen – und das ist gut so!

Das Glück, die Erfüllung ist immer schon dagewesen, immer schon da und wird immer bleiben. Sie selbst, als ewiges Wesen, sind das Glück, die ewige Glückseligkeit. Nun müssen Sie nicht mehr suchen, können Sie die Welt und alle Dinge in ihr, einschließlich der Menschen, loslassen – und jetzt, da Sie nicht mehr durch die Wechselfälle des Dasein gestört und beunruhigt oder gar unglücklich gemacht werden, haben Sie ewigen Frieden und ewige Ruhe, von der die Bibel spricht. Jetzt haben Sie allumfassende, göttliche Liebe!

Zu werden wie Er bedeutet also in erster Linie nicht, herumzugehen und Menschen heilen, zu predigen oder Wunder zu tun, sondern erst einmal mit sich selbst , mit Gott und der Welt im Reinen sein, heil und ganz zu werden – zuerst nach der Seele und durch diese auf den Leib.

Wahrer Friede

Das Himmelreich ist die Frucht des Geistes und wird u.a. durch Herzensfrieden konstituiert. Wir kommen also dem Himmelreich immer näher, je tiefer die innere Ruhe und der innere Frieden werden. Nun hat man, besonders als junger Mensch, überhaupt noch kein Bedürfnis nach Ruhe und Frieden. Es strebt alles nach Aktivität, man will etwas erleben, man will „Action“. Wenn dann doch einmal sich eine solche Sehnsucht meldet, meint man vielleicht, Gott könne einen damit beschenken. So, wie jemand, der um Hilfe bat: „Ich bin seit klein auf überzeugter Christ. Ich habe Gott schon in äußeren Umständen erlebt, aber noch nie innerlich.
Ich wünsch´ mir so sehnlichst eine “ innere Begegnung “ mit ihm.
Wenn ich z.B. vor Sorgen umkomme, oder traurig bin, oder auch mal Depressionen hatte, hab ich zu Gott gebetet und geschrien, dass er mir doch seinen inneren Frieden zukommen lässt ,d.h. dass ich diesen göttlichen Frieden von dem die Bibel schreibt, etwas erlebe. (…) Ich erwarte nicht, dass Gott meine Umstände ändert, sondern mir einfach seinen inneren Frieden und Ruhe schenkt.“

Ein solcher Wunsch kann natürlich nur in Erfüllung gehen, wenn eine innere Wandlung stattfindet, die jeder nur selbst vollziehen kann. Da dergleichen kaum gelehrt wird, musste naturgemäß jener Mann, wie viele andere, eine herbe Enttäuschung erleben. Er fährt fort: „Aber nach meinen Gebeten bin ich genauso aufgewühlt wie vorher. Es tobt ein Sturm in mir.“

Immerhin ist ihm bewusst geworden, dass sein Glaube – wieder wie bei vielen Christen – nur ein wirkungsloses Fürwahrhalten ist. „Mein Glaube findet leider nur im Kopf und nicht im Herzen statt, dabei wünsch ich mir nichts mehr als dass er ins Herz übergeht.“ Ruhe und Frieden sind nichts, das mit einem „Hauruck“ erlangt werden könnte! Jesus selbst zeigte den Weg auf, der darin besteht von ihm zu lernen: „lernt von mir!“ Eine solche Aufforderung würde aber völlig unsinnig sein, wenn wir nicht von der gleichen Voraussetzung ausgehen könnten, von der Jesus ausgegangen ist. Mit anderen Worten: Wenn Jesus grundsätzlich eine andere Natur hatte als jeder von uns, also nicht bloß Mensch war, dann können wir von ihm überhaupt nichts lernen. Wir können von ihm nur lernen, wenn wir im Wesen völlig mit ihm übereinstimmen, wir also in gleicher Weise göttlicher Natur sind. Und das ist der Fall (s. „Erwachsen werden“, „Die größte Befreiungsaktion aller Zeiten“).

Nur so können wir auf ein sich Durchsetzen in der äusseren Welt, auf einen Platz in ihr zu erobern, verzichten, wir können „sanftmütig und von Herzen demütig“ werden, weil wir wissen, dass uns nichts und niemand etwas rauben oder uns einen Schaden zufügen kann. So finden wir immer mehr Ruhe für unsere Seele (Mt. 11,28)

Ruhe und Frieden sind Passiva. Sie sind Ausdruck dafür, dass es nichts zu tun gibt, alles in Ordnung ist, wie es läuft. Sie sind das große Einverstandensein.

In der Tat gibt es seit der Erlösung vor 2000 Jahren für die Menschen nichts mehr zu tun. Das einzige Tun sollte darin bestehen, mit dieser Tatsache in Einklang zu kommen. Das allerdings ist, weil es der natürliche Mensch nicht sehen kann, ein Kampf. Aber die höchste Ebene des Kampfes ist es, nicht zu kämpfen. Kurz: Lass alles Äussere und alles, was sich darauf bezieht los. Entspanne Dich!

Zum Schluss noch einige Worte derer, die etwas von der Ruhe und dem Frieden geschmeckt haben:

„Die meisten Menschen wissen nichts vom inneren Menschen und setzen ihre ganze Frömmigkeit in äussere Werke. Sie schwatzen lieber, als dass sie stillschweigen. Sie reden lieber, als dass sie hören; daher bleiben ihnen auch die drei Haupttugenden der Gelassenheit, der Ledigkeit (da sie von allem los und ledig sind) und die Unanmasslichkeit (da sie sich von allen Gaben Gottes nichts zuschreiben, sondern sie als unverdiente Gnade ansehen) ganz fremd, und sie gelangen nicht zu dem Frieden Gottes, der über alle Vernunft erhaben ist.“ (Johannes Tauler)

„Die Ungestorbenheit unseres eigenen Willens ist eine Hauptursache unserer inneren Unruhe; und die gründliche Willenlosigkeit in allen Dingen der kürzeste Weg zum beständigen Frieden der Seele.“(Gerhard Tersteegen)

„Manchmal haben wir die Kraft, “Ja” zum Leben zu sagen. Dann kehrt Frieden in uns ein und macht uns ganz.“ (Ralph Waldo Emerson)

„Du kannst Dir inneren Frieden und Glückseligkeit nicht herstellen. Sie sind deine wahre Natur. Sie bleiben übrig, wenn Du all das aufgibst, was Dich leiden lässt.“ (Buddha)

Lassen wir uns aber auch der Worte Nietzsches eingedenk sein:

„Aus Mangel an Ruhe läuft unsere Zivilisation in eine neue Barbarei aus. Zu keiner Zeit haben die Tätigen, das heißt die Ruhelosen, mehr gegolten. Es gehört deshalb zu den notwendigen Korrekturen, welche man am Charakter der Menschheit vornehmen muss, das beschauliche Element in großem Maße zu verstärken. Doch hat schon jeder Einzelne, welcher in Herz und Kopf ruhig und stetig ist, das Recht zu glauben, dass er nicht nur ein gutes Temperament, sondern eine allgemein nützliche Tugend besitze und durch die Bewahrung dieser Tugend sogar eine höhere Aufgabe erfülle.“

 

 

 

Die Bibel ist kein naturwissen-schaftliches Buch

Eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. Aber dem ist nicht so. Viele, die ernsthaft Christ sein wollen, meinen nämlich, dass gerade die Bibel das sein müsste. Weil sie „Gottes Wort“ sei, müssten die Angaben der Bibel zur Natur wahr, und deshalb naturwissenschaftlich unanfechtbar sein. Als ich Christ wurde, war das auch meine Überzeugung. Ich bemühte mich deshalb, mit naturwissenschaftlichen Mitteln die „Wahrheit der Bibel“ zu beweisen – so wie es heute noch viele tun – und scheiterte kläglich…

Man übersieht bei dieser ganzen Sache eines: Zur Zeit als die biblischen Gestalten lebten und die einzelnen Texte der Bibel niedergeschrieben wurden, gab es gar keine Naturwissenschaft. Diese hat sich im Wesentlichen erst seit Kopernikus, also seit dem 15. Jahrhundert, entwickelt.

Hätte Gott zu den Menschen der damaligen Zeit naturwissenschaftlich geredet, er wäre nicht verstanden worden! Aber darum geht es ja. Gott muss von denen verstanden werden, zu denen er reden will. Das war in den damaligen Zeiten geozentrisch, also von dem aus, wie die Menschen die Erde und das All ohne technische Hilfsmittel wahrnahmen und anthropomorph, d.h. analog wie die Menschen sich selbst und die Umgebung empfanden.

Wenn ein Mensch auf einen anderen Menschen zornig war, dann tat er diesem etwas an, wovon er annehmen konnte, dass das dem anderen nicht gefiel. Folglich musste Gott auf den Menschen zornig sein, wenn des Menschen Erwartungen nicht erfüllt wurden oder sogar etwas geschah, was als Schaden erfahren wurde. Aus den Wechselfällen des Lebens wurde das Verhältnis Gottes zum Menschen abgeleitet. Ging alles gut, war Gott barmherzig. Trat eine größere Umwälzung auf, bei der viele Menschen vernichtet wurden, „reute es den Herrn, auf der Erde den Menschen gemacht zu haben, und es tat seinem Herzen weh.“ (1. Mo 6,6). Gott konnte man damals nicht anders verstehen als einen Menschen mit allen seinen Emotionen und Sinneswandel, nur das er eben viel mächtiger als ein Mensch war.

Und alles war natürlich um des Menschen Willen geschaffen: „Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Wölbung des Himmels werden, um zu scheiden zwischen Tag und Nacht, und sie sollen dienen als Zeichen und zur Bestimmung von Zeiten und Tagen und Jahren;“ (1Mo 1,14).

Sonne und Mond haben also nach dieser Auffassung keinen Zweck in sich oder im ganzen System. Sie sind lediglich „Lichter“ am Himmelsgewölbe, damit der Mensch einen Kalender hat! Davon, dass die Sonne ein Stern, und die Planeten dreidimensionale Gebilde, also Kugeln waren, wusste man noch nichts. Man sah also lediglich Lichter am Himmel, an denen nach langen Beobachtungen auffiel, dass manche Lichter an bestimmten Stellen wiederkehrten. Damit hatte man Anhaltspunkte für eine Zeiteinteilung gewonnen.

Das Weltbild der Bibel ist also ein ganz anderes als das unsrige. Deshalb können wir heute nur sinnvoll von Gott reden, wenn wir die zeitgeschichtliche Einkleidung der biblischen Texte durchdringen und zum eigentlichen Inhalt vorstoßen. Dann wird unsere Verkündigung nicht länger im Widerspruch zu anerkannten wissenschaftlichen Wahrheiten stehen und vom heutigen Menschen guten Willens akzeptiert werden.

Das Problem, das sich von jeher durch die Menschheit zieht, ist das Leid und seine Überwindung. Darum geht es im Wesentlichen in allen „heiligen Texten“. Untrennbar sieht man dieses Problem mit dem Verhältnis des Einzelnen zur Gesamtheit und dem Herrscher über alles verknüpft.

Im Grunde muss uns die vorchristliche Entwicklung des menschlichen Bewusstseins und der Gesellschaft nicht mehr interessieren. Mit der Überwindung des Todes durch Jesus Christus sind auch alle Leiden endgültig aufhebbar. Die ultimative Antwort ist gefunden: Identifiziere Dich mit dem Ewigen und überwinde so alle Anhänglichkeit ans Vergängliche, Materielle! Alles andere hat keinen Heilswert.

Gibt es eine Führung im Leben?

Wie entscheiden?

Wir Menschen werden im Laufe unseres Daseins vor unzählige Entscheidungen gestellt, und stets haben wir das Bedürfnis, uns „richtig“ zu entscheiden. Was der Einzelne aber in den jeweiligen Situationen für richtig hält, ist doch recht unterschiedlich. Die meisten Entscheidungen werden wohl in Hinblick auf den unmittelbaren persönlichen Vorteil gefällt. Oder anders gesagt unter dem Gesichtspunkt, wie befriedige und sichere ich am besten meine Bedürfnisse? Für den, der nicht nur die Oberfläche des Daseins schaut, zeigt sich, dass gerade solche Entscheidungen dem Menschen am wenigsten zum Vorteil gereichen. Im Gegenteil, sie sind es, die den Menschen in tieferes Leid treiben. Das muss sich nicht innerhalb dieses Er­denlebens zeigen. Spätestens aber im nachtodlichen Dasein wird es allerdings sichtbar.

Wer die Wahrheit eines Weiterlebens nach dem Tode noch von sich weist, kann aber auch am heutigen Geschehen diese Gesetzmässig­keit erkennen. Es mag ja jetzt scheinbar noch von Vorteil sein, wenn wir nicht bereit sind, auf Annehm­lichkeiten unseres technisierten Lebens zu verzichten. Die Zerstörung der Natur und die wachsende Asozialisierung lassen sich dann aber nicht aufhalten.

Es gibt aber auch viele Menschen, die nach wahrhaft richtigen Entscheidungen leben möchten. Menschen, die fragen, wie sie am besten ihren Mitmenschen oder überhaupt der Gesamtheit des Daseins dienen können. Solche machen es sich oft nicht leicht und immer wieder zweifeln sie daran, ob sie wirklich das Beste taten.

Andere glauben daran, dass es eine „höhere Führung“ gebe und sie versuchen, sich mit ihr in Verbindung zu setzen, um daraus Impulse für ihr Handeln zu empfangen. Sie wenden sich an ihr „Höheres Selbst“, an „Engel“ oder gar an „Gott“ oder Jesus Christus. Das alles ist gut und aufrichtig gemeint. Oft erhält man sogar „Antworten“. Manche meinen, man bekomme sogar immer eine Antwort, verstehe sie aber nicht in jedem Fall. Gott könne durch Begegnungen, Ereignisse usw. antworten. Alles das ist gewiss richtig. Und doch oftmals unbefriedigend.

Gott im Alltag

Ich erinnere mich noch gut an einen Bekannten, der meinte, auch in den kleinen Dingen des Alltags Gottes unmittelbare Führung zu erhalten. Als er bewusst diese Haltung einnahm und seine entsprechenden Wünsche im Gebet äußerte, folgten Geschehnisse, die man als eine „Erhörung“ interpretieren konnte. Zu einer Glaubenskrise kam es allerdings , als immer mehr Erwartungen enttäuscht wurden oder „Gottes Führung“ unsinnige Formen annahm.

So glaubte jener Bekannte zum Beispiel, dass er keinen Wecker mehr benötige, da „Gott“ ihn zur rechten Zeit wecken würde, um morgens auch genügend Zeit zur persönlichen Andacht und Frühstück zu haben. Das klappte zuerst auch erstaunlich gut, aber allmählich kamen die Zeiten durcheinander. Mehrere Male wurde er mitten in der Nacht geweckt oder, wenn ich mich jetzt nicht täusche, auch zu spät. Jedenfalls wurde dieses Vertrauen gründlich erschüttert. Hätten wir damals mehr vom Menschen gewusst, hätte diese Störung leicht behoben werden können. Allerdings hätte man dann auch gewusst, dass ein Gott in solchen Dingen keine Rolle spielt. Die Krise wäre dann sicher nicht zu einer so tiefgreifenden Glaubenskrise ausgeartet, wie es der Fall war.

Dann kommt es immer wieder vor, dass Menschen behaupten, dass dies oder jenes „Gottes Wille“ sei.                   Sie selbst sind davon überzeugt, jene Impulse „von höherer Ebene“ empfangen zu haben. Dann aber stellt sich heraus, dass an diesen Behauptungen nichts Wahres ist. Das Betrübliche an solchen Geschehnissen ist weniger, dass Materialisten meinen, dadurch einen Grund mehr zu haben, über die „einfältigen religiösen Spinner“ zu lächeln, als dass das persönliche Vertrauen in „Höheres“ Schaden erleidet. Denn gewöhnlich sind es ja solche Menschen, denen jenes widerfährt, denen es ein Bedürfnis ist, mit Gott und seinem Willen eins zu werden. Es ist deshalb wichtig, auf diesem Gebiet mehr Klarheit zu erlangen.

Zielhaftigkeit des Kosmos

Der Frage, ob es im persönlichen Leben eine Führung gibt, der der Mensch vertrauen und mit der er eventuell bewusst in Einklang leben kann, kommen wir näher, wenn wir die „Strukturen des Universums“ betrachten. Für den Materialisten, der meint, nur dieses eine irdische Leben zu haben ist unsere Frage völlig gegenstandslos. Die theoretischen Grundlagen der neueren Physik erlauben allerdings eine solch eindeutige Haltung nicht mehr. Nach ihr ist alles mit allem verbunden und damit ein Weiterleben und „Führung“ durchaus denkbar.                  

Tatsachen, die von der Wissenschaft anerkannt, aber mit ihren Mitteln nicht erklärt werden können, wie z.B. die Telepathie, die Psychokinese, beweisen eine Freiheit der Seele vom Materiellen und implizieren damit ihren Fortbestand nach Ablegen des physischen Körpers (Tod).

Wenn also die Struktur des Kosmos so beschaffen ist, dass die Materie nur eine bestimmte Daseinsform darstellt, der andere, nämlich seelische und geistige überlegen sind, dann ist es in unserer Zeit „oberstes Ziel“ des Kosmos, oder sollen wir sagen Gottes, den Menschen zur Anerkennung dieser Tatsache zu bringen. Gegen die Realität zu handeln, muss zwangsläufig Leiden erzeugen. Das können wir in unserem tagtäglichen Leben beobachten, und warum sollte das in größeren Zusammenhängen anders sein?

Das Universum hat zwei Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen. Die eine besteht darin, uns durch fortgesetztes Leiden zur Änderung; unseres Lebens zu bewegen oder die weit angenehmere durch Belehrung (wie sie bsw. auch hier geschieht), die freilich durch persönliches Bemühen vertieft werden muss. Dieser „Führung“, die nicht einmal das „Eingreifen“ eines persönlichen Gottes bedarf (was natürlich seine mögliche Existenz nicht ausschließt), können wir uns gewiss sein. An ihr, da es die in unserer Zeit die für den Menschen „oberste Führung“ ist, müssen sich deshalb alle anderen „Führungen“ orientieren, d.h. sie können auch nur im Dienste dieses Zieles stehen. Sie ordnen die Modalitäten, wie dieses Ziel unter den entsprechenden zeitlichen, örtlichen, gesellschaftlichen und persönlichen Gegebenheiten erreicht werden kann.

Ich und Unterbewusstes

Hier wird die Sache sehr komplex und setzt die Verwirrung bei uns Menschen ein. Denn wenn wir persönliche Führung wünschen, uns ihrer vergewissern wollen, dann fragen wir ja, was wir unter den gegebenen Umständen tun. wie wir uns da entscheiden sollen.

Selbst wenn es in den gegebenen Fällen unser aufrichtiger Wunsch ist, dass in unseren Entscheidungen der höchste Wille zum Ausdruck kommen möge, ist damit keinesfalls gesagt – falls man überhaupt eindeutige Klarheit erlangt – , dass die tatsächliche Entscheidung ihm entspricht. Denn um wirklich „Gottes Stimme“ hören zu können, müssten wir in der Lage sein, alle unsere eigenen Stimmen zum Schweigen zu bringen. Das kann und sollte man üben. Im Übrigen muss man sich wohl zufrieden geben, dass die Entscheidungen im Sinne unserer eigenen uns unbewussten Kräfte ausfallen. Was ist damit gesagt? Auch wenn wir es uns anders wünschen, so sind wir doch gezwungen, nach unseren Fähigkeiten und Möglichkeiten zu handeln, d.h., Ideen, Menschen, Dinge, denen wir uns verbunden haben,  bestimmen, wie wir uns entscheiden werden. In diesem Sinne werden wir ständig geführt oder auch verführt.

Dass eine Sache gut klappt, heißt deshalb noch lange nicht, dass wir uns richtig entschieden hatten (obwohl wir es meist so bewerten), noch dass wir uns falsch entschieden haben, wenn etwas nicht in unserem Sinne läuft. Als Ideal sehen wir allerdings, dass etwas, was wir uns vornehmen, auch gelingen möge. Ist das nicht der Fall, so sind wir enttäuscht. Dieses Ideal hat man auch im allgemeinen dann noch, wenn man sich entschieden hat, ein Leben zu leben, das ganz Gott gewidmet sein soll. Da ist man erst recht der Auffassung, dass doch einmal der Punkt erreicht werden müsste, an dem man wirklich erfolgreiche Entscheidungen treffen könnte, d.h., dass man zur richtigen Zeit genau weiß, was zu tun ist, damit zur richtigen Zeit das richtige geschieht. Man muss ja nicht den ganzen Ablauf und die „Zwischenglieder“ einer solchen Handlung verstehen, aber man möchte doch die Gewissheit haben, dass das, was man tut, sinnvoll ist. Wie gesagt: Es ist ein Ideal. Begnügen müssen wir uns mit weniger. Und doch gibt es Ereignisse, die uns als offensichtliche Führungen verblüffen.

Führung und Führung

Ich möchte ein positives und ein negatives Beispiel dafür anführen. Zuerst das positive. Loren Cunningham ist der Gründer einer evangelikalen Mission, die u.a. auf eigenen Schiffen junge Christen zu Einsätzen in alle Welt schickt. Es begann mit einer Vision, die Cunningham im Alter von 20 Jahren erhielt. Schon damals war es ihm ein Anliegen, „Menschen zu Jesus zu führen“. Er vertraute, später mit seiner Frau und Mitarbeitern, dass Gott ihnen die Wege und Mittel zur Verwirklichung dieser Vision zeigen bzw. geben werde. Wenn auch nicht immer alles glatt lief, wundervolle „Zufälle“ bestimmten die Geschicke, die zu einer großartigen Erfüllung der in der Vision geäußerten Absichten führten. Die Geschichte dieser Mission scheint ein einziger Beweis für das Wirken Gottes zu sein.

Und doch möchte man ein Fragezeichen setzen. Denn evangelikale Christen sind dogmatisch und unflexibel (was auf das gleiche hinauskommt). Sie vertrauen der Bibel wortwörtlich und lehnen alles andere ab. Dabei begreifen sie nicht, dass ihr „Verständnis“ der Bibel ein zeitbedingtes ist. Um es zu veranschaulichen: Wenn ich behaupte, dass in einem materiell gedachten Garten eine materielle Schlange gesprochen hat, so ist das nicht nur lächerlich, sondern geht am Verständnis der Bibel vorbei. Wenn Jesus in unserer Zeit missionieren würde, würde er das keinesfalls auf evangelikale Weise tun, sondern dem kulturellen und persönlichen Hintergrund seiner Zuhörer angepasst. Das setzt natürlich voraus, dass man die Wahrheit, die man predigt, versteht, und nicht nur glaubt, wie es die Evangelikalen tun.

Bevor wir uns näher mit dem genannten Beispiel auseinandersetzen, wollen wir uns jetzt mit einem Fall befassen, der auch Elemente einer Führung aufweist, die aber heute kaum noch jemand Gott zuschreiben möchte. In den Schlachtfeldern des ersten Weltkrieges reifte in einem jungen Mann die Überzeugung, dass er zu einer großen Aufgabe bestimmt sei. Mit seinen Kameraden hatte er sich in einem Schützengraben niedergesetzt, um sich zu stärken, als er eine innere Stimme hörte, die ihm befahl, sich etwas abseits zu begeben. Kaum hatte er es getan, schlug eine Granate ein, die alle seine Kameraden tötete. Auf ähnliche Weise sollte dieser Mann, nachdem er der Erfüllung seiner Träume recht nahe gekommen war, Anschlägen auf sein Leben entgehen. Um so mehr musste er sich als Auserwählter der „Vorsehung“ fühlen. Es ist ganz offensichtlich, dass Hitler „bewahrt“, „beschützt“ wurde. Aber, war es Gott, der „mit ihm war“? Das dürfte ausgeschlossen sein. War Gott gegen ihn? Auch das ist nicht erkennbar. Was also waren die wirkenden Kräfte, die über das „rein menschliche“ Vermögen hinausgingen? Wo hatten sie ihren Ursprung?

An beiden Beispielen ist offensichtlich, dass das Übermenschliche, das erreicht wurde, zunächst begründet ist in menschlichen Persönlichkeiten, hier also Cunningham und Hit­ler, die sich leidenschaftlich bestimmten Ideen verschrieben haben, die so von einer Idee besessen sind, dass sie mit Einsatz ihres Lebens deren Verwirklichung anstreben. Nun gibt es Menschen, die gleiche oder ähnliche Ziele anstreben, aber selbst nicht diese Leidenschaft aufbringen oder über die entsprechenden Talente verfügen, um diese Ideen zu realisieren. Sie werden gleichsam von jenen stärkeren Persönlichkeiten befeuert.

Dabei ist zu beachten, dass wir Menschen auf den inneren Ebenen ständig miteinander kommunizieren, auch dann wenn wir physisch voneinander getrennt sind und nichts voneinander wissen. So ergeben sich dann geistig-seelische Konstellationen, die zu Ereignissen führen können, die für das gewöhnliche menschliche Denken verblüffend, ja „wunderbar“ sind. Die Kräfte einer Führerpersönlichkeit sind so organisiert, dass sie dem betreffenden Menschen große Instinktsicherheit verleihen. Wenn diese Menschen eine Stimme hören, die ihnen befiehlt, dieses oder jenes gerade jetzt zu tun, so ist das strenggenommen weder Gott, noch ein Engel, noch ein Teufel, sondern ihr „Instinkt“, d.h., die Persönlich­keitsanteile, die im gegenwärtigen Augenblick nicht bewusst, aber alle auf das eine Ziel ausgerichtet sind. Selbstverständlich werden viel weniger wunderbare – für uns irrationale – Dinge geschehen, wenn die gleiche Persönlichkeit in einem Umfeld auftritt, das sich ablehnend gegenüber den entsprechenden Ideen verhält. Die evangelikale Mission Cunninghams hätte nicht entstehen können, wenn es nicht genügend Menschen gäbe, die einen solchen Einsatz für sinnvoll hielten. Hitler hätte keine Chance gehabt, wenn das deutsche Volk nicht entsprechend gestimmt gewesen wäre.

Es wurde aus unseren Betrachtungen, für die noch viele Beispiele herangezogen werden könnten, deutlich, dass der Mensch, solange er nicht Ideen sich zu eigen gemacht hat, die mit der Wahrheit übereinstimmen, immer in einem gewissen Sinne verführt wird. Dadurch stellt sich dann zeitweiliger „Erfolg“ als Misserfolg heraus, und das Leiden an der Realität beginnt. Zugleich aber wird der Mensch durch die Realität – dadurch, dass er scheitert -korrigiert. Es sind das Wendepunkte, an denen er in die Lage versetzt wird, neue Ideen aufnehmen zu können. Wenn der Mensch also nicht verführt, sondern immer mehr zum Positiven und Wahren hingeführt werden möchte – wodurch allein eine Beendigung des Leides und Missbehagens möglich ist – dann gibt es nichts Wichtigeres als Erkenntnis der Wahrheit und ein Leben ihr entsprechend.

Worauf es ankommt

Von entscheidender Wichtigkeit ist dabei die persönliche Klarheit über die Frage: Bin ich ein Wesen, das mit dem physischen Tod vergeht, oder bin ich ein Wesen, dem ein unvernichtbarer, ewiger Kern zugrunde liegt ? Nur wenn ich letzteres positiv beantworten kann, bin ich in Übereinstimmung mit einer, ja der grundlegenden Wahrheit. Nur auf ihr basierend ist Führung möglich. Außer ihr gibt es nur Verführung. In diesem Sinne allein ist der Spruch Jesu zu verstehen : Niemand kommt zum Vater – dem Urgrund aller Dinge – denn durch mich, d.h., als dem Bewusstsein von diesem Urgrund (Jo 14,6).

(Dieser Text stellt eine leichte Anpassung eines bereits früher veröffentlichten Textes dar. )